Elitefishing logo
Angeln wie die Profis!

Baitcast Ruten

Angelrute zum baitcastenEs dominieren 2 Arten von Angelruten das moderne Fischen auf Raubfische: Baitcastruten und Spinnruten. Die Wahl zwischen beiden entscheidet sich durch die verwendete Angelrolle und Angeltechnik die man vorhat zu fischen: Die Zielfische und vor allem die Angeltechnik unterscheidet sich demnach wesentlich zwischen dem Baitcasten und dem Spinnfischen.
Baitcastruten sind so konstruiert, dass sich die Baitcastrolle (eine kleine Multirolle) oberhalb auf dem Blank befindetwas es dem Angler ermöglicht mit dem Daumen durch direkten Kontakt mit der Schnur den Köder beim Wurf zu kontrollieren, genauso wie beim Drill.

Baitcastruten machen ein punktgenaues positionieren des Köders ermöglich: Der sogenannten Triggergriff, der sich in Handnähe unter der Rute befindet, stellt sicher dass die Rute & Rolle sicher in der Hand liegen und unter Kontrolle bleibt. Die meisten Baitcastruten für die Süßwasserfischerei in unseren Gewässern haben eine Länge um die 2 Meter, erhältlich sind sie aber in Größen von 1,80m bis 2,40m. Grundsätzlich gilt umso kürzer die Rute ist, desto genauer lässt sich werfen; desto länger die Rute ist umso weiter lässt sich werfen.

Baitcast RutenBerkley Pulse XCD CastDaiwa Ballistic-X BaitcastDAM Effzett Pro Specialist BcDAM Effzett Pro Worm CastQuantum Smoke Us CastDaiwa Heartland Trigger CASTWestin W8 Powerlux Vertikal Jigging T
Bild



Länge2,70m2,1m2,15m2,00m2,08m2,55m1,88m
Teile2222121
Transportlänge1,39m0,95m1,10m1,02m2,08m1,34m1,88m
Gewicht205g115g155g150g108g159g99g
Wurfgewicht13-33g7-28g 14-42g10g - 28g7g - 21g14-28g14-28g
Preis abEUR 199,99
EUR 99,99
EUR 59,30EUR 59,99
EUR 140,98
EUR 49,99
EUR 379,95
Kaufen

Worauf sollte man bei einer Baitcastrute achten?

Es gibt ein paar Dinge die man beim Rutenkauf beachten sollte: Zuallererst und am wichtigsten, sollte man sich Gedanken machen welche Fischarten und in welcher Größe man mit seiner Rute und Rolle befischen will. Entsprechend des Zielfisches wird man seine Köder wählen und passend dazu sollte das Wurfgewicht der Rute sein.
Wenn du gerade neu im Thema “Baitcasten” bist und ein gutes Allroundequipment suchst, empfiehlt es sich eine 2,00m – 2,10m Rute mit einen Wurfgewicht von 10-25 Gramm zuzulgen. Damit kann man die gängigsten Fischarten wie Hecht, Rapfen oder Salmoniden befischen. Natürlich spielt der Preis auch immer wieder eine Rolle: Auch mit günstigen Baitcastruten lässt ich hervorragend fischen, der Vorteil von teureren Modellen, etwa aus Japan, ist dass diese eine sensiblere zulassen und höherwertig verarbeitet sind.

Die passende Schnur

Bei Kauf der ersten Baitcastrute, wird dir sicherlich auffallen dass die Schnurführungen kleiner sind als etwa bei Spinnruten. Abgesehen dass sie sich oberhalb des Blanks befinden, sind die Rutenringe (Keramik ist sehr beliebt, da es sich webder bei monofilen noch multifilen Schnüren abnutzt) kleiner da sich die Schnur gleichmäßiger von der Rolle abspult. Deswegen funktionert es auch nicht mit einer Spinnrute eine Baitcastrute zu verwenden und andersherum.
Ein Tipp für alle Einsteiger: Idealerweise fischt man mit geflochtener Schnur da a) mehr Kapazität auf die Rolle passt und b) die Kontrolle höher ist.
Aber: Da die ersten Würfe mit der Baitcaster regelmäßig in Perücken enden, wählt man daher zum Start besser günstigere, monofile Schnur. Damit das mit der Perückenbildung möglichst bald der Vergangenheit angehört, sollte man sich unbedingt das Video mit den Anleitungen zu Wurftechniken ansehen!

Die Aktion der Baitcastrute

Wenn es um die Bewertung der Aktion einer Rute geht, gibt es eine Daumenregel: Umso größer die Aktion ist, desto sensibler und steifer ist die Rute. Selbst zaghafteste Bisse lassen sich hier erkennen, und ein direkter Anhieb kann gesetzt werden. Bei einer Fast Action Rute lässt sich etwa nur 1/3 der Rute biegen, wohingegen eine Slow Action Rute eine Aktion fast durchgängig durch den ganzen Blank hat. Bei ruckartigen Fluchten, kapitalen Fischen oder auch beim Fliegenangeln ist das von Vorteil.
Idealerweise wählt man als Beginner eine Baitcastrute mit Medium Action, um das beste aus beiden Welten zu bekommen.

Die Blankkonstruktion

Die meisten Ruten bestehen entweder aus Fiberglas, Graphit oder einer Mischung aus beidem. Je nachdem was der Angler vorhat, erleichtert diese Regel die Kaufentscheidung: Bei großen zu erwartenden Fischen wählt man Fiberglas, bei kleineren Fischen wählt man Graphit.

Fiberglas ist kräftiger, langlebiger und eignet sich besser für lange Drills. Beispielsweise beim Meeresangeln oder fischen auf Wels und Hecht. Die geringere Beweglichkeit des Blanks muss man in diesem Fall in Kauf nehmen. Dafür ist es sehr unwahrscheinlich dass sie unter Extrembelastungen brechen.

Graphitruten, so wies es sie in der Mehrzahl gibt, sind reine Süßwasserruten. Sie geben dem Angler die volle Kontrolle über den Köder und die Schnurführung im Wasser. Kurz gefasst sorgt Graphit für eine höhere Aktion.

Manche Ruten bestehen aus einem Verbund von Fiberglas und Graphit. Diese Ruten vereinigen die Vorteile der beiden Materialien miteinander.

Der Griff

Der Pistolengriff oder auch “Triggergriff” ist das typische Handstück an Baitcastruten.

Teurere Ruten setzen auf einen Korkgriff, günstigere Ruten eher auf Schaumstoff bzw- Kunststoff. Dabei ist dieses EVA Material in der Regel langlebiger und leichter zu reinigen als Kork. Korkgriffe fühlen sich jedoch natürlicher an, vor allem wenn es sich um Qualitätskork aus Portugal handelt.

Leserbewertung
[Total: 5 Average: 3.4]

Comments

comments